MPS SWA 2018 Tour 1

Die Tour ist ausgebucht, wir können keine weiteren Anmeldungen mehr annehmen.

Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, Kinder können an der Tour nicht teilnehmen

Hier aber nun erstmal die MPS Afrika Tour Eins in 2018 – Namibia PUR- Norden und Westen

Abflug am Freitag den 2. Februar ab Frankfurt, Landung am 3. Februar in Windhoek und Rückflug am 24. Februar ab Windhoek, Landung am 25. Februar in Frankfurt

Kosten zwischen 2700 und 3500 Euro, je nach Verbrauch von Lebensmitteln, Speisen, Treibstoff und Jeep Ersatzteilen sowie nach Umfang der Übernachtungskosten und der Extra Aktivitäten mit Safari Tour Anbietern vor Ort ( Bootsfahrten, Flüge, Pirschfahrten in Lodge Fahrzeugen usw. )

Die Tour läuft durch folgende Regionen:

Erongo Bereich mit Brandberg und Spitzkoppe

Skeleton Coast mit Swakopmund und Walvis Bay

Kunene Region mit Kaokoveld

Angola Grenze mit Epupa Falls und Ruacana Falls

Etosha Region mit Bereich Waterberg

Was erwartet Euch??

Wüstenelefanten im Kaokoveld, Seerobben an der Skeleton Coast, Tiermassen im Etosha, einzigartig herausfordernede Jeep Pisten und täglich wechselnde Bergpanoramen im Erongo und Kaokoveld Bereich, Nordseeklima an der Skeleton Coast und die unendliche Einsamkeit und Weite der Namib Wüste

Und keine langweiligen Bus Touren a la Aldi oder Lidl Reisen und keine Overlander Touren im gläsernen Aquarium über die hässlichen Teerpisten und die großen Schnellfahrer C Pisten in Namibia, wir machen eine geniale Tour für Individualisten, die aber auch Teamgeist erleben möchten, die mit uns in Gegenden von Namibia hinein fahren, die einzigartig schön, abenteuerlich, einsam und herausfordernd sind und die ein Aldi oder Lidl Bus Tourist oder ein Overlander Tourist niemals erleben würde – die Einheimischen bezeichnen solche Menschen, die sich im Bus oder im Overlander über die gefährlichen Teerpisten Namibias zu einigen wenigen Tourismus Hot Spots kutschieren lassen und der Meinung sind, sie hätten Namibia gesehen, schlichtweg als STUPID!!!

Wir befahren fast nur Pisten und Pads, welche von normalen Touristen nicht angefahren werden können, weil man da mit Overlandern oder Bussen nicht rein kommt oder weil man sie als einzelner Selbstfahrer nicht kennt oder sich mit einem Jeep oder mit zwei Jeeps diese Pisten nicht zutraut, meist zu Recht.

Erlebt mit uns atemberaubend schöne Busch Camps, abseits des gesamten inzwischen heftig einsetzenden Massentourismus Trubels in Namibia, durch meine nunmehr 9 jährige Erfahrung mit 11 großen Namibia und Botswana Touren, kenne ich mich dort in den Ländern besser aus als in Deutschland und werde Euch an Orte führen, die Ihr Euer Leben lang nie wieder vergessen werdet

Die Tour Eins 2018 ist wie folgt geplant:

3. Februar, Landung auf dem Hosea Kutako Flughafen ca. 41 Kilometer außerhalb von Windhoek, Übernahme der Jeeps, Einkaufen, Steak essen, Fahrt ins Khomas Hochland zur Farm Clarartal zu unseren Farmerfreunden Heiko und Annette, 16 tausend Hektar Farm, erster Lagerfeuerabend mit lecker Windhoek Lager, Cider, Hunters, Gin Tonic und Bells Cola

4. Februar, Tourbesprechungen, Jeeps bekleben, Teamaufgaben konkretisieren, Reiten und Pick Up Touren auf der Rinder und Trakehner Farm Claratal, Bergzebras und Oryx beobachten, eventuell auch Leoparden und abends dann grillen von einzigartig zarten marinierten Oryx Steaks

5. Februar, Khomas Hochland, Bergzebras, Paviane, Oryx, Springböcke, Us Pass, Karibib, Usakos, Farm Ameib mit Bulls Party und Elephants Head, klettern und staunen in den einzigartigen Granit Bergen auf der Farm Ameib, erste Giraffen sehen wenn wir Glück haben

6. Februar, Usakos, Spitzkoppe, Uis, Brandberg und eine einzigartige Wild Campsite direkt unterhalb des Brandberg, Zebras, Giraffen, Strauße und ein unvergesslicher Lagerfeuerabend mit unendlichem Blick ins Ugab Tal

7. Februar, Trockenfluss Ugab, Doros Krater, Strauße, Giraffen, Oryx, erste herausfordernde tiefe Sandpisten, Regionen in denen es Steine geregnet hat, verbrannte Berge, einsamste Pisten durch Stein und Sand, Mowani Mountain Campsite, eine der 10 genialsten Campsites Namibias, die Duschen und die Toiletten mit dem grandiosen Blick ins Tal werdet Ihr nie vergessen

8. Februar, Palmwag, erste Wüstenelefanten, Nashörner, Oryxe, Strauße, Springböcke, Zebras, Fort Sesfontein, riesiger Pool, Tor zum Kaokoveld, Ongongo Wasserfälle, Khowarib Lodge, Fluss- Quelllandschaft in der Wüste, wunderschöne Campsite am Fluss

9. Februar, Jetzt wird es richtig abenteuerlich, es geht ins Kernland der Himbas, die Deutschen Reiter haben sich vor hundert Jahren hier nicht weiter getraut als bis Fort Sesfontein- wir trauen uns mit unseren treuen Hiluxen weiter, über versandete Urzeitflüsse wie den Hoanib geht es nach Purros, dort in das unfassbar schöne Community Camp der dort ansässigen Himba Familien

10. Februar, von Purros durch die versandeten Urzeitflüsse Gomadommi und Chumib über Orupembe nach Etanga, mitten in den Steilrandbergen, Einsamkeit Pur, nur Himbas, deren Rinder und Ziegen, kein einziger weißer Mann weit und breit, viele Wüstenelefanten, Oryx, Giraffen, Löwen, Treibsand, wilde Wasserdurchfahrten je nach Ergiebigkeit der Regenzeit, unendliche Hochplateaus mit unfassbar schönen wogenden Grassavannen

11. Februar, Etanga, Etengua, Epupa Falls, zu den Ufern des Kunene, Grenzfluss zu Angola und grüne Lebensader in der lebensfeindlichen staubigen Wildnis des berüchtigten Kaokaveld, mit den einzigartigen Wasserfällen und den gefürchteten 6 Meter Krokodilen, Campsite direkt am Kunene, Warane und Krokodile schleichen gerne mal durchs Lager, Augen auf beim Toilettengang!!

12. Februar, Epupa Falls, Besuch eines 150 Jahre alten Himba Dorfes, Begrüßung durch den Chief of Himba (Chief of Metal) und Erläuterung der einzigartigen Lebensart der Ureinwohner des Kaokoveld, Okangwati, Opuwo, die Himba Hauptstadt und Ruacana Falls an der Angola Grenze

13. Februar, Ruacana Falls, Hippo Pools, C 35 Richtung Galton Gate Etosha, Wild Campsite direkt am Rande der Etosha, Elefanten, Leoparden oder Löwen werden sehr wahrscheinlich unser Lager besuchen, bleibt in den Dachzelten in der Nacht und haltet die Augen auf, einmalige Schnappschüsse für die Foto Freaks sind zu erwarten

14. Februar, Galton Gate Etosha, Pirschfahrten durch den bis vor 3 Jahren für Selbstfahrer gesperrten Bereich des Etosha Nationalpark, Ausfahrt am Abend über Fort Okaukuejo und Anderson Gate zur Etosha Safari Lodge, geniale Campsite mit Township Bar und genialer Live Band, Afrika Sound in unvergesslicher Darbietung

15. Februar, Anderson Gate Etosha wieder rein,Pirschfahrt zum Camp Halali, Mittagsessen und erfrischen im Riesen Pool, Pirschfahrt zum Fort Namutoni und Ausfahrt über das Von Lindequist Gate zur Farm Sachsenheim, bestes Essen der Tour, ein Schlemmen und schmausen bis zum Platzen, wunderschönes Farm Feeling

16. Februar, Farm Sachsenheim, Ausritte auf prächtigen und bestens ausgebildeten Pferden in die Etosha Grenzregion, Antilopen und Zebras vom Pferderücken beobachten, vielleicht auch Elefanten, Pool genießen oder Quad fahren und einen zweiten Tag die einmalige Küche der Farm Sachsenheim genießen- wieder bis zum Platzen!!

17. Februar, Tsumeb deutsches Museum, Tsintsabis, Riesen Affenbrotbaum ( Baobab) und dann unsere Freunde Susann, Beowulf und Emil auf der Jagdfarm Koukuas besuchen, Grillabend im Farm Innenhof, wie immer lauschen wir andächtig den Geschichten vom Farmer Beowulf, er ist ein absolutes Südwester Original und hat so viel schon erlebt, diese Abende sind immer unvergesslich, unter dem klaren und hellen Sternenhimmel der südlichen Hemisphäre

18. Februar, Tsumeb, Otavi, Otjiwarongo, den Waterberg besuchen, den 48 Meter langen und 15 Kilometer breiten 200 Meter hohen Tafelberg, den Schicksalsberg der Herero, campen in einer traumhaft schönen Campsite in einer Endschlucht des Waterberg, viele Wildtiere sind dort zu bewundern

19. Februar, Otjiwarongo, Outjo, Ugab Terrassen mit Vingerklip, Nevada oder Montana in Amerika lässt grüßen, Khorixas, Uis, C 35 Richtung Atlantikküste, Skeleton Coast, Hentiesbaai, 100 Kilometer mitten durch die staubige und einsame Namib, menschenleer, kein Baum und kein Strauch, fast keine Tiere, nur Sand und Steine und wunderschöner Rosenquarz

20. Februar, Hentiesbaai, Cape Cross , Seebären Kolonie, 250 tausend Seelöwen mit zehntausenden Babies, Schakale, Hyänen, Zelten bei Mile 72, direkt am Atlantikstrand mit hunderten Hai Anglern, baden im eiskalten Wasser des Benguela Strom ( 12 bis 15 Grad)

21. Februar, Mile 72 , Hentiesbaai, Swakopmund, Bummeln auf der Moltke Straße, Eis essen auf der Kaiser Wilhelm Straße, Häuser,Klima und Feeling wie auf Norderney, in der Adler Apotheke auf Deutsch einen Plausch halten, Übernachtung direkt am Atlantik bei Walvisbay

22. Februar, Walvis Bay, Bootstouren zu den Pinguinen, Walen und Robben, Jeep Touren durch die gewaltigen Dünen der Namib

23. Februar, Walvis Bay, Kuisib Pass, Gamsberg Pass, Khomas Hochland, Farm Clarartal, noch mal ein Oryx grillen und Sachen packen ( ja und damit jetzt nicht wieder alle hier meckern! Die Farmer dort vermarkten Wildfleisch, jede Woche wird Oryx Fleisch von der Farm nach Windhoek verkauft und wir kaufen uns regelmäßig was von dem Oryx Fleisch zum Grillen, wir helfen damit, den Lebensunterhalt und das wirtschaftliche Überleben der Farmerfamilie mit 4 kleinen Kindern im trockenen Namibia zu sichern!! Und wer vegetarisch oder vegan essen möchte, der macht halt das!!!)

24. Februar, Farm Claratal, Windhoek, Steaks essen mit MPS Afrika Team 1und 2, Wagen abgeben, MPS Afrika Team 1 verabschieden, Flughafen, Rückflug für MPS Afrika Team 1 nach Germany ( ja schon wieder Fleisch, Namibia ist halt ein Land, in dem sehr viel Fleisch vom Rind und vom Wild gegessen wird, aber wir hatten auch bei fast jeder Tour Vegetarier dabei und auch die sind in Namibia auch nicht verhungert!)

Das Abenteuer Eures Lebens

Ihr werdet Euch in Afrika verlieben und immer wieder mit dahin wollen

Meldet Euch an, Ihr habt den sicherlich erfahrensten Organisator von Selbstfahrer Jeep Kolonnen mit bis zu 12 Jeeps in Namibia und Botswana an Eurer Seite, den ihr in ganz Deutschland finden könnt

Bisher haben wir in Namibia und Botswana nur Einzelfahrer getroffen oder 2 und 3 Jeeps zusammen, mal 4 Jeeps, einmal sogar 6 Jeeps, aber nie zuvor in 9 Jahren haben wir jemals irgendwo eine Jeep Kolonne mit 10 bis 12 Jeeps getroffen, wie unsere MPS Afrika Kolonne

Vertraut meiner Erfahrung, Zuverlässigkeit, Führungsstärke und Organisationsfähigkeit von großen Selbstfahrer Jeep Kolonnen in Afrika und Ihr werdet einen unvergesslichen, sicheren, atemberaubenden und einmaligen Abenteuerurlaub erleben

Und ihr dürft wie immer meine Erfahrung, meine Kontakte und mein Know How in Afrika restlos KOSTENLOS nutzen, das kostet Euch keinen Cent, ich zahle wie immer exakt so viel für die gesamte Tour, wie alle übrigen Mitreisenden auch

Ich möchte nur dafür sorgen, dass Ihr Euch genauso in Afrika verliebt wie ich es vor 9 Jahren getan habe

Fahrt mit und verliebt Euch ebenfalls in AFRIKA!!!
Gisi

Die MPS Afrika Tour ZWEI in 2018 – Botswana, Simbabwe und der Caprivi Zipfel von Namibia

Die Tour ist ausgebucht, wir können keine weiteren Anmeldungen mehr annehmen.

Abflug am Freitag den 23. Februar ab Frankfurt, Landung am 24.. Februar in Windhoek und Rückflug am 17. März ab Windhoek, Landung am 18. März in Frankfurt

Kosten zwischen 2700 und 3500 Euro, je nach Verbrauch von Lebensmitteln, Speisen, Treibstoff und Jeep Ersatzteilen sowie nach Umfang der Übernachtungskosten und der Extra Aktivitäten mit Safari Tour Anbietern vor Ort ( Bootsfahrten, Flüge, Pirschfahrten in Lodge Fahrzeugen usw. )

Die Tour läuft durch folgende Regionen:

Okawango Delta in Botswana mit Bereich Moremi Nationalpark, Camp Third Bridge, Camp Xakanaxa, Camp Khwai River

Central Kalahari Game Reserve in Botwana mit Deception Valley und Passarge Valley, Camp Sunday Pan, Camp Leppard Pan, Camp Deception Pan

Nata Region in Botswana mit Nata Bird Sanctuary und Elephant Sands

Kasane Region mit Chobe Nationalpark in Botswana

Victoria Falls Town in Simbabwe und Livingstone Town in Sambia, mit den Victoria Fällen auf der Simbabwe und Sambia Seite und mit dem Sambesi Nationalpark in Simbabwe

Ngoma Bridge, Grenzübergang Botswana – Namibia, Bereich Katima Mulio und Bereich Kongola in Namibia mit dem Mudumu Nationalpark

Caprivi Zipfel in Namibia,mit dem Bwatwata Nationalpark, Bereich Divundu, Poppa Falls und Mahango Nationalpark in Namibia

Was erwartet Euch??

Elefantenmassen und Hippos im Moremi Nationalpark, Große Antilopenherden, Löwen, Schakale und Hyänen und unendliche Grassavannen im Central Kalahari Game Reserve, unfassbare Elefantenmassen bei Elephants Sands und auf der Botswana „ Elefanten Autobahn“ Nata – Kasane, riesige Elefantenherden, Krokodile, Warane, Marabu Massen, Löwen und Giraffen Massen im Chobe Nationalpark, die unvergessliche Gänsehaut Atmosphäre an einer der Top Ten Naturwunder dieser Welt, die Victoriafälle in Sambia und Simbabwe, Elefanten, Warane, Krokodile und Hippos im Sambesi Nationalpark, Elefanten, Hippos, Vogelmassen und Giraffen im Mudumo Nationalpark, die spektakulären Katarakte des Okawango bei Divundu, die Poppa Falls und Antilopen, Zebras und Wasserbüffel im Mahango Nationalpark und viele einzigartige Abenteuer mehr

Und keine langweiligen Bus Touren a la Aldi oder Lidl Reisen und keine Overlander Touren im gläsernen Aquarium über die hässlichen Teerpisten und die großen Schnellfahrer C Pisten in Namibia, Botswana oder Simbabwe, wir machen eine geniale Tour für Individualisten, die Teamgeist erleben möchten, die mit uns in Gegenden von Namibia, Botswana und Simbabwe hinein fahren, die einzigartig schön, abenteuerlich, einsam und herausfordernd sind und die ein Aldi oder Lidl Bus Tourist oder ein Overlander Tourist niemals erleben würde – die Einheimischen bezeichnen solche Menschen, die sich im Bus oder im Overlander über die gefährlichen Teerpisten Namibias, Botswanas oder Simbabwe zu einigen wenigen Tourismus Hot Spots kutschieren lassen und der Meinung sind, sie hätten Namibia, Botswana oder Simbabwe gesehen, schlichtweg als STUPID!!!

Wir befahren fast nur Pisten und Pads, welche von normalen Touristen nicht angefahren werden können, weil man da mit Overlandern oder Bussen nicht rein kommt oder weil man sie als einzelner Selbstfahrer nicht kennt oder sich mit einem Jeep oder mit zwei Jeeps diese Pisten nicht zutraut, meist zu Recht.

Erlebt mit uns atemberaubend schöne Busch Camps, abseits des gesamten inzwischen heftig einsetzenden Massentourismus Trubels in Namibia, Botswana und Simbabwe, durch meine nunmehr 9 jährige Erfahrung mit 11 großen Namibia, Botswana und Simbabwe Touren, kenne ich mich dort in den Ländern besser aus als in Deutschland und werde Euch an Orte führen, die Ihr Euer Leben lang nie wieder vergessen werdet

Die Tour ZWEI 2018 ist wie folgt geplant:

24. Februar, Landung auf dem Hosea Kutako Flughafen ca. 41 Kilometer außerhalb von Windhoek, Übernahme der Jeeps, Einkaufen, Steak essen, Fahrt ins Khomas Hochland zur Farm Claratal zu unseren Farmerfreunden Heiko und Annette, 16 tausend Hektar Farm, erster Lagerfeuerabend mit lecker Windhoek Lager, Cider, Hunters, Gin Tonic und Bells Cola

25. Februar, Tourbesprechungen, Jeeps bekleben, Teamaufgaben konkretisieren, Reiten und Pick Up Touren auf der Rinder und Trakehner Farm Claratal, Bergzebras und Oryx beobachten, eventuell auch Leoparden und abends dann grillen von einzigartig zarten marinierten Oryx Steaks

26. Februar, Khomas Hochland, Bergzebras, Paviane, Oryx, Springböcke, Windhoek, Gobabis, Kalahari Bush Break Lodge, Kudus, Springböcke, genialer Pool, eiskalte Bier Shandys, eine köstliche Festtafel mit Wildbraten, Butternut und köstlichem Nachtisch, in der offenen Boma am Lagerfeuer sitzen und über ersten Afrika Abenteuer staunen

27 . Februar, Grenzübertritt Botswana Border Post Buitepos/ Mamuno, Trans Kalahari Highway über Tshootsha, Ghanzi, D´kar, Sehitwa, Toteng nach Maun, Safari Hauptstadt Botswanas, Audi Camp Maun- Matlapaneng am Thamalakane, Pool, Dinner, Bar

28. Februar, Erledigungen in Maun, einkaufen, tanken, Permits bei den Nationalpark Büros kaufen, Übernachtungen bei den privaten Camp Betreibern kaufen, Flug mit kleinen Propeller Maschinen über das Okawango Delta ( wer sich traut!), Audi Camp, Pool, Dinner, Bar

1. März, rein ins Abenteuer, Okawango Delta, der viertgrößte Fluss Afrikas versickert und verschwindet hier drin, abenteuerliche Holzbrücken, Matsch, Schlamm, Wasser auf den Pisten, Elefantenmassen, Hippos, Krokodile, Camp Third Bridge, Achtung Löwen und aufdringlich – freche Pavianhorden

2. März, Pirschfahrten durch das Okawango Delta, Elefanten, Löwen, Krokodile, Achtung sehr sumpfige Pisten, tiefe Löcher in denen man angeln könnte, Hippos überall, traumhafte Vogelwelten, Antilopen aller Art, Camp Xakanaxa, tief im Schilf und im Gras des Okawango Delta, Achtung nachts gibt’s Elefanten und Hyänen im Camp, Augen auf beim Toilettengang

3. März. Pirschfahrten durch das Okawango Delta, noch mehr Wasser, noch mehr Sumpf, Hippos in jedem Dreckloch, Schlangen, Warane, Schilf, zusammen brechende „Holzbrücken“, Abenteuer PUR im Sumpf, umgeben von Krokodilen, Hippos und Elefantenmassen, über das Khwai Northgate wieder raus aus dem Delta, über Sankuyo Village und Rakoke wieder zurück nach Maun, Safari Island Lodge.

4. März, Maun, Safarihauptstadt Botswanas, neue Einkäufe, Tanken, Hiluxe checken, über Xhana und Makalamabedi am am Makalamabedi Fence entlang zum Kuke Corner, dort bis zum Matswere Gate des Central Kalahari Game Reserve, Anmelden, Informationsaustausch mit den Rangern, weitere 40 Kilometer Kampf über Matschpisten, Schlammpisten, Wasser, durch extrem ausgefahrene Pisten und durch Tiefsand zum traumschönen Deception Valley, Camp aufschlagen, Lagerfeuer, Whisky, Amarula, Bier, Steaks auf den Grill

5. März, Pirschfahrten durch das Deception Valley, tausende Oryx, Springböcke, Kuh Antilopen, Schakale, schwarzmähnige Kalahari Löwen, braune Hyänen, Camp im Bereich Sunday Pan, Lagerfeuer und grillen

6. März, Pirschfahrten durch den Bereich Sunday Pan, Leppard Pan und Passarge Valley, einzigartig schöne Grassavannen mit Millionen an Schmetterlingen, huntertausenden an Vögeln und zehntausenden an Huftieren, Camp im Bereich Passarge Pan, grillen, Lagerfeuer, Whisky, Bier, Captain, Amarula,Cider

7. März, Pirschfahrten durch den Bereich Passarge Pan und Deception Pan, einzigartige Landschaften, unvergessliche Wolkenbilder, riesige Tierherden, wogende Grassavannen, Camp im Bereich Phokoja Pan

8. März, Ausfahrt aus dem Central Kalahari Game Reserve über das Matswere Gate, Richtung Rakops, Khumaga, Motopi, Phuduhudu Gweta, Nata, zur Nata Lodge, dort Pool, Dinner, Bar

9. März, Nata, Elephant Sands, Pirschfahrten auf dem 18 tausend Hektar Gelände von Elephant Sand, Elefantenmassen an den wenigen Wasserstellen und Giraffen, Antilopen, tolle Vogelwelten, abends Pool, Lagerfeuer, tolles Dinner, Bar und Elefantenmassen direkt am Wasserloch der Campsite bewundern

10. März, Elefanten Autobahn von Elephant Sands über Mpandametanga Richtung Kasane, rein in den Chobe Nationalpark, unfassbare Elefantenmassen, Hippos, Warane,Wasserbüffel, Krokodile,Vögel,Giraffen,Löwen usw., Chobe Safari Lodge in Kasane, toller Pool, geniales Dinner ,Bar

11. März, Kasane, Kazungula, Grenzübergang nach Simbabwe, Viktoria Falls Town, Krokodilfarm, Sambesi Nationalpark, arbeit Petronella immer noch da an der Rangerstation?, den Sambesi entlang bis zum wilden Camp am Steilufer des Sambesi, Elefanten, Warane, Hippos und Krokodile, sowie reichlich Huftiere, Lagerfeuer, Steaks auf den Grill, Whisky, Bier, Amarula, Captain, Sternenhimmel genießen und direkt am Sambesi einschlafen, nur einige Kilometer vor den Vic Falls entfernt

12. März, Raus aus dem Sambesi Nationalpark, rein nach Vic Falls Town, direkt zu den Victoriafällen, 1900 Meter lang, 109 Meter tief, eines der Top Ten Natur Weltwunder, Simbabwe Seite und Sambia Seite besuchen, Bungee Jumpen, Sliden über die Batoka Schlucht, Hubschrauber Rundflüge über die Falls, Victoria Falls Hotel, High Tea, abends ins Camp direkt an den Fällen, Poll, grillen, den tobenden Wassern der Fälle lauschen

13.März, Raus aus Vic Falls Town, raus aus Simbabwe, rein nach Botswana, einmal den gesamten Chobe Nationalpark durchqueren, abends wieder Chobe Safari Lodge, tolles Dinner, Pool, Bar

14. März, raus aus Kasane, raus aus Botswana, über Ngoma Bridge rein nach Namibia, Katima Mulilo, Kongola, Nambwa Bauminsel, Elefantenhorden, Hippos, Antilopen, Kwando Campsite direkt am Kwando River, tolles Dinner, Lagerfeuer, Bar

15. März, Kongola, Bwabwata Nationalpark, Divundu, Poppa Falls, Mahango Nationalpark, Nunda River Lodge, Bootsfahrt zu den Hippos, Poppa Falls, tolles Dinner, Pool, Bar

16. März, Rückfahrt nach Windhoek, Divundu, Rundu, Nähe Grootfontein Roys Camp, Pool, Bar, geniales Dinner

17. März, Rückfahrt nach Windhoek, Grootfontein, Otavi, Otjiwarongo, Okahandja, Windhoek, Jeeps abgeben beim Verleiher, Flughafen, Rückflug nach Frankfurt

18. März um 5.10 Uhr landen wir in Frankfurt und haben den Frühling im Gepäck

Gisi

Ihr werdet Euch in Afrika verlieben, wie ich!!!